Warum wird mein Teenager so wütend? Wut Management für Jugendliche, Techniken und Tipps

Wenn Sie die Psyche Ihres Teenagers verstehen und ein paar Tipps befolgen, können Sie den Ärger in der Jugend besser bewältigen.









Es scheint wie Magie. Dein Kind ging zu Bett wie ein Engel, dann am nächsten Tag wachte es auf wie ein rollender, schreiender, beschwerender Teenager. Welche dunkle, böse Magie ist das ?!

Die schreienden Teenager beginnen mit flatternden Armen, stampfenden Füßen und Faustballungen. Oder vielleicht schließt dein Kind dich komplett aus! Als Elternteil können Sie sich so frustriert fühlen, dass Sie einfach sagen, was Ihnen in den Sinn kommt. Bald wird Frustration zur Traurigkeit und Sie wissen einfach nicht, was mit Ihrem Kind schief gelaufen ist oder wie Sie die Kontrolle als Eltern verloren haben.

Machen Sie sich keine Sorgen - es ist nichts falsch mit Ihnen oder Ihrem Kind. Denken Sie daran, dass selbst Beziehungen zu Erwachsenen hart sind und manchmal zeigen wir dieselben Verhaltensweisen (keuchen!). Und rate mal ..., Dein hübsches Teen wird langsam erwachsen.

Während Ihr Teenager anfängt, seine eigenen Meinungen zu bilden, beginnt er auch, etwas Unabhängigkeit von Ihnen zu erlangen. Allerdings kann es schwierig sein, den Teenager in die richtige Richtung zu navigieren, wenn er Sie anschreit oder Sie komplett aus seinem Leben ausschließen will.

Wenn Sie mit Ihrem Teenager am Ende sind oder Sie Ihre Kommunikation verbessern möchten, folgen Sie diesen Tipps:

1.   Bleiben Sie ruhig

Es zeigt, dass Sie die Kontrolle haben und am klarsten denken können, wenn Sie ruhig sind. Ihr Kind lernt von Ihrem Verhalten. Erinnern Sie sich an das Zitat: "Tu was ich sage, nicht was ich tue?" Nun, es funktioniert nicht. In Wirklichkeit sprechen Taten lauter als Worte. Ihr Teenager wird sich daran erinnern und von diesen Handlungen lernen. Und wissen Sie, wer Ihr Kind am meisten beeinflusst: Medien, Freunde, Eltern? Sie sind es - die Eltern (wirklich, die Forschung beweist es! ). 

Wenn Sie versuchen, mit Ihrem Teen zu sprechen und keiner von Ihnen ist ruhig, machen Sie eine Pause. Sie können sogar ein Codewort erstellen, das jeder von Ihnen sagen kann, wenn der Argument eskaliert. Dann gehen Sie weg zu einem anderen Ort (z.B. Ihr Teenager geht in ihr/sein Zimmer und Sie gehen ins Wohnzimmer) damit Sie sich beide beruhigen können. Als nächstes kehren Sie zum Gespräch zurück. Wenn Sie sich wieder aufregen, dann wiederholen Sie!

1.   Beruhigende Techniken

Es ist wichtig, Ihrem Kind beizubringen, wie es sich beruhigt, wenn es sich aufregt, so dass es nicht dazu führt, dass es später "explodiert". Lassen Sie Ihren Teenager eine Liste von Dingen machen, die er tun kann, wenn er wütend wird, um ihm zu helfen, sich zu beruhigen. Wenn Sie schon dabei sind, sollten Sie sich auch eine Liste einfallen lassen! Beispiele dafür sind: schreiben, zeichnen, Liegestütze machen, Musik spielen, tief atmen, beten, mit einem Freund oder einer vertrauten Quelle sprechen, singen und Tagebuch schreiben. Während Sie in der Pause sind, üben Sie Ihre beruhigenden Techniken.

2.   Sprich mit deinem Teenager

Als Eltern ist es unsere Aufgabe, unserem Teenager zu helfen, seine Probleme zu lösen. Versuchen Sie, mit Ihrem Teenager zu sprechen und ihm zu helfen, das Problem zu lösen, bevor es zu einem Streit wird. Sie können dies tun, indem Sie Ihren Teenager fragen, wie er sich in dieser Situation fühlt (besprechen Sie, was seine Überzeugungen und Werte sind, wie er seine Überzeugungen auf seine Probleme anwenden kann, wie er denkt, dass er die Situation lösen würde und wie er denkt, dass Sie das lösen würden).

3.   Hören Sie auf Ihren Teenager

Ich weiß, was Sie denken: "Was?! Mein Teenager soll auf mich hören!" Nun, das ist wahr, aber wenn Sie wollen, dass er Ihnen zuhört, dann müssen Sie ihm auch zuhören. Erinnern Sie sich, er lernt durch das, was Sie tun. Versuchen Sie, diese aktiven Hörtechniken zu üben, um ihm zu zeigen, dass Sie zuhören:

1.   Hören Sie auf mit dem, was Sie gerade tun, um ihm Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken (kein Handy, kein Fernseher, keine Geschwisterunterbrechungen und wenn möglich keine Reinigung usw.)

2.   Zeigen Sie ihm, dass Sie zuhören, indem Sie mit dem Kopf nicken, Gesichtsausdrücke benutzen, Augenkontakt herstellen usw.

3.   Wenn Sie nicht sicher sind, was er meinte, dann fragen Sie noch einmal genau nach, was er zu den einzelnen Punkten meinte.

4.   Stellen Sie Fragen oder machen Sie Aussagen, um zu zeigen, dass Sie an der Konversation interessiert sind.

5.   Seien Sie sich Ihrer eigenen Voreingenommenheit bewusst. Sie wollen keine voreiligen Schlüsse ziehen. Also denken Sie daran, zu hören, was Ihr Teen zuerst sagt. Nachdem Ihr Teenager fertig ist, denken Sie über Ihre Antwort gründlich nach, bevor Sie Ihren Standpunkt darlegen.

4.   Loben Sie angemessenes Verhalten

Weisen Sie darauf hin, wenn Ihr Teenager gutes Benehmen zeigt! Das Selbstwertgefühl Ihres Teenagers zu erhöhen kann tatsächlich die Wutausbrüche Ihres Teenagers verringern. Ärger wird oft durch Unsicherheit und mangelnde Kontrolle ausgelöst. Helfen Sie Ihrem Teenager, indem Sie Zeit mit ihm verbringen, ihm eine Fertigkeit beibringen, ein Hobby genießen oder einfach nur reden.

Wenn Sie einen Streit haben, denken Sie daran, ruhig zu bleiben, besprechen Sie das Problem mit Ihrem Kind (streiten Sie nie vor anderen, weil Geschwister das Verhalten aufgreifen können und es Ihrem Kind Macht in der Situation geben kann) und versuchen Sie, zusammen ein Problem zu lösen. 

Wenn Ihr Kind Disziplin benötigt, warten Sie, bis Sie ruhig sind, um es durchzusetzen. Erinnern Sie sich daran, dass Veränderung nicht über Nacht passieren wird. Es ist wichtig für Sie, diese Tipps zu üben und diese Verhaltensweisen zu Ihrem Teenager zu modellieren.

Wenn Ihre Beziehung zu Ihrem Teenager an dem Punkt ist, an dem Sicherheitsbedenken bestehen (gewalttätiges Verhalten, fortwährendes Weglaufen, Bedrohung, sich selbst oder andere zu verletzen etc.), suchen Sie bitte zusätzliche Hilfe. Manchmal kann es einen zugrundeliegenden Faktor wie psychische Gesundheit (z.B. Depression, Angst, bipolare Störung) oder Umweltfaktoren wie Kindheitstrauma, aktuelles Trauma, Mobbing in der Schule, geringes Selbstwertgefühl usw. geben.

Eine Bitte habe ich an Sie!

Wenn dieser Beitrag für Sie hilfreich war, dann teilen Sie ihn doch bitte mit anderen in Ihren sozialen Netzwerken.  Ich würde mich sehr darüber freuen.

Herzliche Grüße

Uwe Trevisan

Das könnte Sie auch noch interessieren!


Durchsetzungsvermögen! Wie du dich richtig durchsetzt!