Zivilcourage! Was können Frauen tun bei drohender Gewalt? 

Frauen können sich wehren!








Frauen haben ein Recht  auf Ihre Grenzen und Unversehrtheit 

“Siegen beginnt im Kopf”

Wissen Sie was Sie tun, wenn sich jemand im Gedränge unangenehm dicht an Sie heran drückt?
Oder Sie von immer derselben Person mit abfälligen Bemerkungen, die Sie verletzen, bedacht werden?
Oder Sie tatsächlich körperlich angegriffen werden?

Verteidige Dich – Täter hassen Gegner

Jedes Jahr werden in Deutschland 500.000 Frauen Opfer von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung, schätzen Experten. Viele dieser Verbrechen wären zu verhindern, wenn die Frauen sich verteidigen könnten – denn Täter suchen Opfer, keine Gegner.

Nun sind oben genannte Gewalttaten die extremste Art der Gewalt gegen Frauen. Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und zeigt sich oft in Alltagssituationen.

Somit sollten Frauen lernen sich mit den Formen der Gewalt („alltägliche“ Gewalt gegen Frauen und Kinder), mit Strategien, wie Frau ihnen gegenübertritt und damit wie Sie selbst Situationen wahrnimmt und in ihnen handelt, befassen.
Es geht um SELBST–Verteidigung.

Sie sollten lernen unter anderem, sich gegen gewalttätige Angriffe zu wehren sowie durch ihr Verhalten mögliche Täter von vornherein abzuschrecken.

Sexuelle Gewalt innerhalb von Beziehungen ist nur schwer zu kontrollieren - Betroffene sollten sich daher nicht scheuen, Hilfe bei Beratungsstellen oder der Polizei in Anspruch zu nehmen. Nur wer konsequent gegen Täter vorgeht, kann sexuelle Gewalt beenden.

Aber auch Fremde können sich in der schlimmsten Art und Weise jemandem näher - auf der Straße, in einer Kneipe oder im Park. In manchen Fällen spricht der Täter sein Opfer vor der Tat an und fragt zum Beispiel nach der Uhrzeit, nach dem Weg oder Kleingeld. Daher sollte man sich in solchen Situationen mit Unbekannten nicht auf ein Gespräch einlassen. Vielmehr sollten gut beleuchtete Plätze und möglichst die Nähe zu anderen Menschen gesucht werden.

 Hier Tipps, für unterschiedliche Formen der Bedrohung und was man tun kann:

 

•     Einen Kurs zur  Selbstbehauptung oder Zivilcourage besuchen 

•      Beratungsstelle für Frauen aufsuchen

•     Person die bedroht anzeigen

•     Die Polizei anrufen

•     Wen die Bedrohung in der Wohnung stattfindet,  Wohnung verlassen ggf. Nachbar ansprechen, bei diesen klingeln

•     Bei Ängsten vor dem Täter, sich jemanden anvertrauen, beispielsweise einer engen Freundin

•     einen Therapeuten aufsuchen, um die Situation zu verarbeiten

•     Bei wiederkehrender Bedrohung, eine gerichtliche einstweilige Verfügung erwirken


Was kann ich tun, wen jemand mich verfolgt?

  • Kreuzen Sie bei vermuteter Verfolgung die Straße in einem 90-Grad-Winkel. Halten Sie nach beleuchteten Hauseingängen Ausschau, gehen Sie zielstrebig auf ein Gebäude zu und läuten.
  • Gehen Sie immer in die Richtung, wo Menschen sind. Steuern Sie nicht Ihre eigene Wohung an, wenn Sie hierbei abgelegene Örtlichkeiten passieren müssen.
  • Sprechen Sie Frauen an, die ebenfalls alleine in Ihre Richtung gehen und setzen Sie ihren Weg gemeinsam fort.
  • Sollte die Bedrohung und Verfolgung konkret werden, rufen Sie laut um Hilfe. Sprechen Sie mögliche andere Personen direkt an: "Sie, mit dem Polo-Hemd, helfen Sie mir." Appellieren Sie laut und deutlich an umstehende Personen.


Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, dann teilen sie ihn doch bitte mit anderen in Ihren sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram)! 

Herzliche Grüße

Uwe Trevisan